12. April 2017

User Experience wird noch immer häufig unterschätzt. So überrascht es nicht, dass im letztjährigen Branchenreport der German UPA der Großteil der UX-Profis für eine stärkere Einbettung von Usability in die Entwicklungsprozesse plädierte und mehr Anerkennung für ihren Bereich einforderte. Während vor allem im e-Commerce, in der Automobilbranche sowie in der Industrie und Logistik schon lange vermehrt auf UX Projekte gesetzt wird, erhält die Nutzererfahrung in vielen Unternehmen weiterhin nicht die notwendige Priorität.

Konkurrenz außer Haus

Es ist schon etwas irritierend: Wir kommen nach einem langen Arbeitstag nach Hause, legen uns auf die Couch, machen unseren Smart-TV an, stöbern kurz bei Amazon oder Netflix nach einer Berieselung und entscheiden uns für eine neue Serie, die wir dann auch noch im Original anschauen und zu jeder Zeit pausieren können – Alles nur wenige Klicks entfernt. Alles einfach, intuitiv und bequem. Am nächsten Tag geht es in die Arbeit und wir wundern uns, warum diese neue Tablet-Anwendung, die unseren Alltag doch erleichtern soll, so rein gar nicht intuitiv und einfach zu bedienen ist.

In einer digitalen Welt, in der wir von einer Vielzahl an Service-Provider, die Ihre Dienste ständig optimieren und so benutzerfreundlich wie nur möglich gestalten, verwöhnt werden, kann man seine Mitarbeiter und Kunden nur schwerlich von weniger ausgereiften Anwendungen begeistern. Natürlich stellt es bei dieser außerbetrieblichen Konkurrenz eine Herausforderung dar, ein digitales Vorhaben genauso zielstrebig anwenderorientiert anzugehen – aber es ist eine Herausforderung, die gemeistert werden muss. Es ist schließlich kein Geheimnis, dass die meisten digitalen Projekte an der Nutzerakzeptanz scheitern.

Ein weites Feld

Vielleicht verstehen einige Unternehmen immer noch nicht, was eine gute User Experience ausmacht, weil die UX mit seinen mannigfaltigen Aufgabenbereichen nur schwer zu fassen ist. Es geht um die Wahrnehmung und Emotion, die ein Mensch bei der Benutzung eines Produktes verspürt bzw. darum, welche Erwartungshaltung er gegenüber der Anwendung hat. UX umfasst hierbei die gesamte Bandbreite an Interaktion und Kommunikation zwischen Mensch und Maschine. Wie intuitiv sind die Eingabemöglichkeiten? Welchen Eindruck vermittelt der Service? Wie übersichtlich stellt sich die Benutzeroberfläche dar? Passt die digitale Sprache zum Unternehmen? Dies sind nur einige Fragen, die beim Thema UX aufkommen und nach Antworten verlangen, um am Ende nicht nur ein ästhetisches, sondern ein funktionales Produkt zu kreieren.

Wer also die Nutzererfahrung seiner Services und Produkte verbessern möchte, muss in erster Linie wissen, was dieser Nutzer wirklich will. Welche Kenntnisse sind bereits vorhanden? Mit welcher Motivation tritt er an das Produkt heran? Nun würden einige argumentieren: „Naja, die Mitarbeiter werden schon damit klarkommen, was wir ihnen da vor den Latz knallen, und unsere Kunden sind ja bereits gläsern genug. Die kennen wir in- und auswendig.“ Komisch nur, dass laut einem Bericht von Forrester 84% der im Customer Experience Index verorteten Marken nur ein „Befriedigend“ oder eine noch schlechtere Bewertung von ihren Kunden bekommen.

Interaktiv und innovativ

Um eine gute UX zu schaffen, muss man den Anwender aus jeder Perspektive verstehen. Nur dann kann man solch ein Projekt auch erfolgreich zu Ende bringen. Sowohl Mitarbeiter als auch Kunden verlangen nicht erst seit gestern Benutzerfreundlichkeit und eine gute Erfahrung mit den angebotenen Services und Produkten. Deshalb sollte UX bei jedem digitalen Vorhaben ein gehöriges Mitspracherecht bekommen, damit das Risiko sinkt, ein falsches Produkt zu entwickeln und den Endnutzer aus den Augen zu verlieren. Gerade in Zeiten der Digitalisierung muss die Akzeptanz der Mitarbeiter gewährleistet und die Loyalität der Kunden gesichert werden.

Wir von forwerts sind davon überzeugt, das digitale Initiativen nur dann ihre Wirkung entfalten, wenn der Benutzer in den Mittelpunkt gestellt wird. Als spezialisierter Dienstleister begleiten wir Ihr Unternehmen bei der Analyse, Entwicklung und Umsetzung Ihrer Vorhaben und sorgen dafür, dass die gesamte Belegschaft im Transformationsprozess mitgenommen wird. Jahrelange Projekterfahrung und modernste Technologien ermöglichen es unseren Experten, Ihre Geschäftsprozesse effizienter zu gestalten und Ihre Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Es ist an der Zeit, dass der Anwender eine Stimme bekommt. Es ist an der Zeit, mit innovativen Ideen wahrhaftigen Mehrwert zu bieten – Für Sie, Ihre Mitarbeiter und Ihre Kunden

Lassen Sie uns gemeinsam daran arbeiten, dass die Nutzererfahrung die notwendige Priorität in Ihrem Unternehmen erhält. Buchen Sie jetzt Ihren Briefing-Call:

http://www.forwerts.com/digitale-transformation/

 

forwerts / Tobias Strack

____________

Quellen:

http://germanupa.de/data/mediapool/branchenreport_2016_20160710.pdf

https://www.forrester.com/The+Customer+Experience+Maturity+Playbook+For+2015/-/E-PLA690

 

Kontakt

Sie haben weitere Fragen? Kein Problem,
lassen Sie uns darüber sprechen!

  • nach oben
  • Facebook
  • Twitter